Beispiele

Praktische Beispiele: Unterrichten mit iPads.

Wie setze ich ein Multifunktionswerkzeug wie das iPad richtig ein? Ganz einfach: So, wie es gebraucht wird. Denn die Vielseitigkeit des iPads erlaubt es, den mediengestützten Unterricht nach den Wünschen der Lehrkraft und den Bedürfnissen der Schüler zu gestalten. Das folgende Beispiel soll einen Einblick in das Unterrichten mit iPads geben und Lehrkräfte ermutigen, die Anregungen für eigene Unterrichtsideen zu nutzen. Es führt stufenweise in unterrichtspraktische Funktionen ein und erläutert, inwiefern pädagogische Leitprinzipien erfüllt werden können.

Ziel:
Zum Start einer Unterrichtsreihe mit neuem Thema sollen Begriffe und Informationen in einer gelenkten Recherche erarbeitet, zusammengetragen und anschließend bewertet werden.

Durchführung:
Die Schüler erarbeiten selbstgeleitet das Thema anhand eines vorgefertigten Arbeitsblatts mit Leitfragen, zu klärenden Begriffen, gegebenenfalls Bildbeschreibungen, Wahr-Falsch-Überprüfungen, Positionierungsaufforderungen usw. Die Ergebnisse werden zum Beispiel in einem Unterrichtsgespräch oder durch Schülervorträge besprochen und anschließend gesichert.

 

Stufe 1: QR-Codes & analoges Arbeitsblatt

Das analoge Arbeitsblatt mit Aufgaben- und Antwortfeldern wird durch QR-Codes zu den gewünschten Webseiten ergänzt.

Vorteil:

  • Die QR-Codes vereinfachen den Zugang und reduzieren Fehleingaben
  • Einbindung von multimedialem Lernmaterial wie Audio- und Videodateien, interaktiven Grafiken und animierten Modellen
  • Binnendifferenzierung durch Einstiegshilfen für schwächere Schüler und Recherchefreiraum für stärkere Schüler

 

Stufe 2: QR-Codes & digitales Arbeitsblatt

Im Rahmen von Lernstationen werden Aufgabenstellungen und QR-Codes ausgelegt. Zu bearbeiten ist ein digitales Arbeitsblatt auf den Schüler-iPads, zum Beispiel in der App Pages. In der Sicherungsphase werden die Ergebnisse der Schüler via Apple TV und Smartboard von der Lehrkraft besprochen und gesichert.

Vorteil:

  • Eröffnung für aktives und soziales Lernen
  • Digitales Arbeitsblatt vereinfacht Präsentation, Korrekturen und Ergänzungen
  • Ermöglicht Vor- und Nachbereitung, Austausch und mobilen orts- und zeitungebundenen Zugriff auf Lernmaterial
 

Stufe 3: Kollaboration

Nach einem aktivierenden Input zum Einstieg in die Unterrichtsreihe, zum Beispiel durch ein Video via Lehrer-iPad, Apple TV und Beamer, entwickeln die Schüler mithilfe der App BaiBoard HD oder Popplet in einem Unterrichtsgespräch Ideen und Fragestellungen zum Thema. Die Erarbeitung erfolgt kollaborativ, zum Beispiel auf einem dafür eingerichteten Etherpad, einem webbasierten Editor zur kollaborativen Bearbeitung von Texten.

Vorbereitete Recherchehilfen, zum Beispiel QR-Codes wie in Stufe 1 beschrieben, können bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Die Lehrkraft beobachtet das Etherpad und kann gegebenenfalls korrigierenden Input geben. In der Sicherungsphase werden die Ergebnisse der Schüler via Apple TV und Smartboard von der Lehrkraft besprochen und gesichert.

Vorteil:

  • Eröffnung für aktives und schülerorientiertes Lernen
  • Hohe Eigenverantwortung der Schüler
  • Lehrer kann als Lernbegleiter und Moderator von Wissen fungieren
  • Hohe Förderung von Sozialkompetenzen
  • Aufzeigen von vernetztem Lernen und technischen Möglichkeiten (erweiterte Medienbildung)
 

Stufe 4: Flipped Classroom & Gestalterisches Handeln

Die Lehrkraft produziert mithilfe der App iMovie oder Explain Everything ein motivierendes Einstiegsvideo und versendet es an die Schüler. Damit einhergehen kann eine Aufforderung ähnlich wie in Stufe 3: Arbeite dich zuhause in das Thema ein und bereite es für die nächste Unterrichtsstunde vor. In der Stunde werden die Arbeitsergebnisse gemeinsam mit der Lehrkraft nachgearbeitet und durch eine lernproduktorientierte Unterrichtsgestaltung weiterentwickelt. Bisherige Festlegungen auf textbasierte Arbeitsergebnisse (Stufe 1 bis 3) können ergänzt werden durch:

  • Bildbeschreibungen durch Hinzufügen von Kommentaren und Markierungen direkt am heruntergeladenen Bild mithilfe der App Notability
  • Produktion von Sprachaufnahmen mithilfe der App Garage Band, beispielsweise zur Erklärung von Begriffen
  • Produktion von Kurzvideos mithilfe der App iMovie, beispielsweise zur Darstellung von Problemstellungen oder geschichtlicher Ereignisse in Form von einer Nachrichtensendung, eines Interviews oder einer szenischen Darstellung
  • Produktion von Animationsfilmen mithilfe der App Explain Everything, beispielsweise zum visuellen Erklären komplexer Abläufe, zur Darstellung von Problemfragen, wichtiger Personen oder geschichtlicher Ereignisse

Alle einzelnen Lernprodukte der Schüler können in einem Unterrichtsgespräch nach einer gegenseitigen Vorstellung und Sicherung via Apple TV und Beamer mithilfe von iBooks Author in Form eines digitalen, interaktiven und multimedialen Schüler-Lernbuchs zusammengeführt werden. Das iBook kann unter anderem zur Vorbereitung für Lernüberprüfungen genutzt werden.


Medienpädagogische Fortbildungen vertiefen Wissen.

Die hier vorgestellten Stufen bieten allenfalls einen kurzen Einblick, wie sich der Unterricht durch die Vielfältigkeit des iPads entwickeln kann. Viele solcher Beispiele, Anregungen und kreative Ideen vermitteln medienpädagogische Fortbildungen für den iPad-Einsatz. Erfahrungsgemäß helfen die Fortbildungen dabei, iPad-Projekte auf einen nachhaltig erfolgreichen Weg zu bringen. Sie sind für einen guten Start der Lehrkräfte ins Projekt unerlässlich. Weitere Informationen zu Fortbildungen finden Sie hier.