Werden Kinder mit dem iPad mehr gefördert?

Ein iPad ist mobil und erleichtert es deshalb, den Unterrichtsstoff überall hin mitzunehmen und abzurufen. Dies gibt Schülern die Möglichkeit, außerhalb des Klassenzimmers, beispielsweise auf dem Nachhauseweg, den Unterrichtsstoff zu wiederholen. Viele Apps zeigen Lernfortschritte durch zum Beispiel ein Quiz an und motivieren dadurch die Schüler, sich nach der Schule mit den Unterrichtsthemen zu beschäftigen. Zusätzlich kann sich jeder Schüler seine Lernmaterialien durch Anmerkungen in den Büchern personalisieren. Dies wäre mit Schulbüchern so nicht möglich. Aber auch im Klassenzimmer hilft das iPad dem Lehrer, auf alle Schüler gezielt einzugehen und diese auch bei Bedarf individuell zu fördern. So lassen sich einzelne Aufgaben für bestimmte Schüler erstellen, um Hochbegabung zu fördern oder Kinder mit beispielsweise einer Leseschwäche oder Konzentrationsschwierigkeiten zu unterstützen.

Nützliche Infos rund um Ihr iPad-Projekt.

iPads in der Schule. Häufig gestellte Fragen.

Wie kann ich selbst ein iPad-Projekt auf die Beine stellen?

Lernen Schüler mit dem iPad besser?

Müssen die Materialien für den iPad-Unterricht neu „erfunden“ werden?

Welche Vorteile hat das iPad im Vergleich zu anderen Tablets?

MINT-Kompetenzen mit dem iPad fördern – geht das?

Wie können iPads bei der Inklusion unterstützen?

Werden Kinder mit dem iPad mehr gefördert?

Wie sinnvoll ist es, dass Schüler noch mehr Zeit vor einem Bildschirm verbringen?

Fallen durch das iPad langfristig weniger Kosten bei der Lernmittelbeschaffung an?

Kann statt iPads auch der Computerraum benutzt werden?