Müssen die Materialien für den iPad-Unterricht neu „erfunden“ werden?

In ihrem Fundus haben Lehrkräfte meist zahlreiche Arbeitsblätter, die sie bereits als Datei auf ihrem Computer gespeichert haben. Weil das iPad mit den verschiedensten Formaten umgehen kann, sind die bisherigen Materialien auch auf dem iPad verfügbar. Für die Nutzung von nicht selbst gestalteten Materialien sollten selbstverständlich stets die geltenden Urheberrechte für Schulbücher oder weitere Quellen berücksichtigt werden.

Mit der App iBooks Author oder Book Creator können Lehrkräfte zudem leicht neue Lern-/Lehrmaterialien erstellen. Im Gegensatz zu analogen Arbeitsblättern lassen sich in den digitalen Büchern Filme, Audiodateien, dreidimensionale Grafiken oder interaktive Module zur Lernkontrolle einbauen. Sinnvoll ist es dabei, die Schüler beispielsweise in Projektarbeiten die Materialien für das geplante digitale Lehr-/Lernwerk selbst produzieren lassen. Die methodisch-didaktischen Möglichkeiten erweitern sich, da unterschiedlichste Werkzeuge wie Kamera, Aufnahmegerät oder fachspezifische Apps zur Verfügung stehen. Weil Schülern die Materialien über das iPad individuell zugeteilt werden können, ist bei Bedarf eine stärkere Binnendifferenzierung möglich.

Nützliche Infos rund um Ihr iPad-Projekt.

iPads in der Schule. Häufig gestellte Fragen.

Wie kann ich selbst ein iPad-Projekt auf die Beine stellen?

Lernen Schüler mit dem iPad besser?

Müssen die Materialien für den iPad-Unterricht neu „erfunden“ werden?

Welche Vorteile hat das iPad im Vergleich zu anderen Tablets?

MINT-Kompetenzen mit dem iPad fördern – geht das?

Wie können iPads bei der Inklusion unterstützen?

Werden Kinder mit dem iPad mehr gefördert?

Wie sinnvoll ist es, dass Schüler noch mehr Zeit vor einem Bildschirm verbringen?

Fallen durch das iPad langfristig weniger Kosten bei der Lernmittelbeschaffung an?

Kann statt iPads auch der Computerraum benutzt werden?