REDNET schließt ersten Rahmenvertrag für Apple-Produkte ab

REDNET schließt ersten Rahmenvertrag für Apple-Produkte mit Hochschulen in Rheinland-Pfalz und im Saarland ab.

01.09.2014 | 22 Universitäten, Fachhochschulen, Hochschulen, Universitätskliniken und weitere universitären Einrichtungen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland beschaffen künftig Apple-Produkte über einen Rahmenvertrag mit dem IT-Ausstatter REDNET. Das auf Bildungseinrichtungen spezialisierte Mainzer IT-Haus erhielt den Zuschlag für die Beschaffung des gesamten Apple-Sortiments sowie zusätzliche hauseigene Services. Der Vertrag läuft über zwei Jahre und kann zweimal um je zwölf Monate verlängert werden. Konsortialführer des Rahmenvertrags ist die Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Experten-Service im Störungsfall
Alle 91 bezugsberechtigten Fakultäten, Fachbereiche und Institute können seit September Geräte aus dem Apple-Portfolio zu den Rahmenvertragskonditionen beschaffen. Neben Geräten wie iMac, MacBook und iPad sind auch das iPhone sowie Apple-Displays im Rahmenvertrag enthalten. Bei der Installation unterstützt bei Bedarf REDNET. Die IT-Experten stellen im Störungsfall einen eigenen „pick-up & return“-Service. REDNET ist Solution Expert für den Bildungsbereich sowie von Apple autorisierter Service Provider.

Online-Dienste und Fortbildungen
Bestellen können die 25.000 Mitarbeiter und 3.500 Professoren ihre Geräte über einen für den Rahmenvertrag von REDNET geschaffenen Online-Shop. Über ein Online-Service-Journal mit personalisierten Zugängen für die teilnehmenden Institute können zudem von den Verantwortlichen Service-Abwicklungen genau nachverfolgt werden. Geplant sind während der Vertragslaufzeit zahlreiche Fortbildungen für Techniker wie auch Dozenten.

Gelungene Auftaktveranstaltung
Bei der Auftaktveranstaltung am 9. September 2014 stellte der Einkauf der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unter Federführung von Abteilungsleiter Michael Schade und Projektleiterin Petra Amelung den Hochschulen den Rahmenvertrag offiziell vor. In einer Ausstellung konnten die Vertreter aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland das Apple-Portfolio unter die Lupe nehmen. Im Anschluss bestand die Möglichkeit mit einem Apple System Engineer technisch zu diskutieren oder sich im „hands-on“-Workshop von APD-Trainer Bernd Sippel kreative Unterrichtsideen zu holen. Ebenfalls mit dabei: Rechtsanwältin Antonia Dufeu erklärte „Urheberrecht im Zeitalter der digitalen Medien“.