Parat-Koffer

Transport, Laden und Synchronisation leicht gemacht.

von Jan Kluczniok, netzwelt

Das iPad hat sich im Schulalltag als praktischer Helfer für Schüler und Lehrer bewährt – dafür muss es jedoch stetig aufgeladen und die Software auf dem aktuellen Stand sein. Dies bei allen Schulgeräten sicherzustellen, ist ein aufwendiger Prozess. Erleichtern kann Ihnen das der Paraproject Case i16 von Parat. Er dient nicht nur zum Transport, sondern versorgt auch bis zu 16 iPads mit Strom sowie Internet und ermöglicht eine komfortable Synchronisierung der Geräte.

Auf den ersten Blick wirkt der Parat Paraproject Case i16 wie ein gewöhnlicher Rollkoffer. Doch beim Öffnen des Deckels wird schnell klar, dass hier mehr dahinter steckt. Die Vielzahl an Kabeln und Schaltern hat einen Grund: Wie der Name bereits andeutet, finden im Paraproject Case i16 insgesamt 16 iPads Platz. Es ist dabei egal, ob es sich um ein 9,7-Zoll-Modell (iPad Air 2, iPad Air Pro 9,7) oder die kleinere Ausgabe iPad mini handelt. Lediglich das 12,9 Zoll große iPad Pro passt nicht in den Koffer. Alle Tablet-Fächer sind gepolstert, sodass die Geräte auch einen etwas unsanften Transport im Koffer unbeschadet überstehen sollten.

Das kann der Paraproject Case i16.
Die 16 iPad-Fächer verfügen jeweils über ein Lightning-Kabel, über das das Apple-Tablet geladen werden kann. An jedem Kabel befindet sich eine LED, die den Ladezustand farblich signalisiert. „Rot“ bedeutet, das iPad muss noch eine Zeit am Strom verweilen, „Gelb“ ist gleich bedeutend mit „Der Akku ist schon weit aufgeladen“ und „Grün“ signalisiert, dass der Ladeprozess abgeschlossen ist.

Die Ladekabel sind zwar in den Koffer integriert, lassen sich bei Bedarf jedoch entfernen. Zurück bleibt dann jeweils ein USB-Anschluss (Typ A), über den, entsprechende Kabel vorausgesetzt, auch andere Geräte geladen werden können – zum Beispiel auch ältere iPads mit Dock Connector-Anschluss. Wahlweise kann der Koffer auch direkt mit dem älteren Dock Connector-Ladekabel geordert werden.

Zum Laden der iPads muss der Koffer mit dem Stromnetz verbunden werden. Dies geschieht über einen zentralen Anschluss an der Rückseite. Dieser erspart es Ihnen, jedes iPad einzeln per Netzteil mit dem Stromnetz zu verbinden. Die Stromzufuhr kann bei Bedarf mithilfe des grünen Kippschalters „AUX1/Charging“ abgeschaltet werden.

Doch der Paraproject Case i16 kann nicht nur bis zu 16 iPads mit Strom versorgen, sondern auch ein WLAN-Netz bereitstellen. Verbinden Sie dazu den Koffer über den Ethernetanschluss an der Rückseite mit dem Schulnetzwerk. Im Koffer finden Sie ein kurzes Ethernetkabel, an dem nun ein Internetsignal anliegen sollte. Um dieses mit Ihren Schülern zu teilen, müssen Sie das Ethernetkabel mit einem separat erhältlichen WLAN-Router verbinden.

Diesen können Sie übrigens ebenfalls über den Paraproject Case i16 mit Strom versorgen. Im Koffer finden Sie neben den iPad-Fächern zwei „Aux 1“ und „Aux 2“ genannte Stromanschlüsse, die einen Beamer, Router oder ähnliche Geräte mit Strom versorgen können. Entsprechende Adapter zur Verbindung liegen bei.

Mit dem Paraproject Case i16 iPads synchronisieren.
Es ist wichtig, dass die im Unterricht verwendete Software auf allen Schüler-iPads stets auf dem aktuellen Stand ist. Doch jedes iPad einzeln zu aktualisieren, ist mühsam. Der Paraproject Case i16 kann Ihnen beziehungsweise dem Systemadministrator Ihrer Schule auch hierbei helfen. An der Rückseite des Koffers finden Sie einen USB-Anschluss. Wenn Sie einen oder zwei Parat-Koffer über diesen mit einem iMac oder MacBook verbinden, auf dem der Apple Configurator 2 installiert ist, können Sie so alle im Koffer befindlichen iPads mit Apps bespielen, die gewünschten Einstellungen vornehmen oder aktuelle Updates fahren. So lassen sich gleichzeitig bis zu 32 Geräte administrieren.

Preis und Verfügbarkeit.
Der Parat Paraproject Casei16 ist bei autorisierten Apple-Händlern erhältlich. Der Preis beträgt ca. 1.495 Euro (netto ohne Mehrwertsteuer) für den Paraproject Case i16 für iPad inklusive USB-Lightning-Kabeln.

Sie hätten gerne weitere Informationen zu diesem Thema oder eine individuelle Beratung? Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns Ihre Anfrage.

Weitere Themen

Zeiss Primo Star im Test: Das Mikroskop für ein digitales Klassenzimmer.

ProScope Micro Mobile im Test: Hiermit wird Ihr iPad zum mobilen Mikroskop.