Apple-Rahmenvertrag mit der Charité.

REDNET weitet Position im Bereich Higher Education durch Rahmenvertrag mit Berliner Charité aus.

Durch einen Rahmenvertrag mit dem Berliner Universitätsklinikum Charité hat der Mainzer IT-Ausstatter REDNET seine Zusammenarbeit mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Universitätskliniken in Berlin und Brandenburg weiter ausgebaut.

Seit August 2016 bezieht die Charité ihre Apple-Produkte über das Mainzer Systemhaus. Hierzu zählt ein Großteil des Apple-Sortiments, darunter Geräte wie iMac, MacBook, iPad und Apple TV, sowie zusätzliche hauseigene Services. Der Vertrag läuft über zwei Jahre und kann zweimal um je zwölf Monate verlängert werden.

Rundumservice.
Insbesondere durch attraktive Konditionen bei der Beschaffung qualitativer Hardware und einen ausgereiften Rundumservice konnte REDNET gegenüber anderen Wettbewerbern überzeugen. Die Berliner Charité kann sich durch einen zeitnahen „Pick-up & Return“-Service auf den reibungslosen Ablauf der Arbeitsprozesse verlassen. Mit einem auf Apple spezialisierten Consulting-Team und einem hauseigenen Medienpädagogen sind über die technische Grundausstattung hinaus auch die Möglichkeiten für Fortbildungen im Bereich Technik und Anwendungsoptionen gegeben.

Passgenaue Lösungen.
„Wir freuen uns, mit der Berliner Charité ein weltweit renommiertes Haus als Partner gewonnen zu haben, das wir mit unserer Kompetenz überzeugen konnten und dem wir mit unserem IT-Know-how passgenaue Lösungen anbieten können“, sagt Walter Steffens, Mitglied der REDNET-Geschäftsführung. Bereits im Frühjahr konnte REDNET die Ausschreibung für den Apple-Rahmenvertrag mit der FU Berlin als Konsortialführer verschiedener Hochschulen und Institutionen für sich gewinnen und ihr Engagement im Bereich Lehre und Forschung deutlich stärken. „Mit dem Gewinn der Charité als Rahmenvertragspartner für Apple-Produkte schließen wir den Kreis der Berliner Universitäten und Hochschulen“, äußert sich Christian Capeletti, Leiter der Apple-Business-Unit.